Heute im Piranhabecken.

 Kinder brauchen körperliche Zuwendung. Kuscheln mit Mama. Rangeln mit Papa. Oder auch andersherum. Das ist wichtig. Sehr wichtig.

Was passiert also, wenn es ausbleibt? Man sucht sich alternative Rangelpartner. Freunde. Geschwister. Und wenn die nicht so recht wollen? Dann stellt sich etwas ein, das mir jeden Tag auf der Arbeit begegnet: Man kloppt sich.

Heutzutage wird sich viel gekloppt. Wo es in meiner schulischen Laufbahn wirklich eine Seltenheit war, dass es mehr als zwei Fausthiebe gab, wenn zwei Mitschüler aufeinander los sind und man sich mehr ans körperliche Niederringen hielt, ist auf einigen Schulhöfen heutzutage kein Tag ohne Schlägereien denkbar. Man haut sich ungeniert. Auch vor Lehrern.

Sich gegenseitig zu demütigen ist in meiner Arbeit bereits unter Kindern im Alter von sechs Jahren die einzige körperliche Zuwendung zu der sie fähig sind. Wenn man sie mal länger als fünf Minuten auf dem Schoß sitzen hat, merkt man ganz deutlich, dass sie das weder gewohnt sind, noch können sie es verstehen. Heute habe ich in so einem Fall aus dem Nichts heraus eine Backpfeife bekommen. Fünf Minuten Interesse von einem anderen Menschen außerhalb der Gewalt- und Provokationsschiene ist Überforderung.

Zugegeben, ich rangel ja auch gerne mit den Jungs und auch mit den Mädchen. Ein Kind schaff ich. Zwei auch noch. Bei dreien wird es schwieriger.

Wir sind in den Abendstunden eher dünn besetzt und nach 18 Uhr bin ich der einzige Betreuer im Haus, weswegen ich mit den Kindern, wenn es möglich ist, auf den Sportplatz gehe. Meist sind es die gleichen 3-5 Kinder jeden Abend, die im Alter von fünf bis acht Jahren bis 20 Uhr draußen spielen dürfen. Heute waren es mehr als sonst.

Seit heute weiß ich, wie sich die Kuh in „Jurassic Park“ gefühlt hat, als man sie ins Raptorengehege gelassen hat. Zwei Mädchen fingen an, an mir rumzuziehen. Also jag ich sie ein wenig. Ihre beiden Brüder kommen dazu. Dann noch drei Jungs. Sie wollten ja nur spielen. Ich war ganz klar der Unterlegene.

Jetzt bin ich fertig. Durchgeschwitzt. Und ich stinke. Nach sonstwas.

Es wäre schön, wenn mehr Erwachsene mit Kindern kämpfen würden. Dann brauch ich das nicht machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.